Öffnungszeiten:


Fr bis So 13.30 bis 17.30 Uhr

Eintritt:


3,- EUR / ermäßigt 2,- EUR
einschl. Heimatmuseum mit
Kunst und Kultur der Region
Schüler haben freien Eintritt

Museum im Kornhaus


Städtisches Museum Bad Waldsee

Das Kornhaus

                                                                                     files/kornhaus/grafik/KHFront6qudr.jpg
 
Das Kornhaus in Bad Waldsee war zwischen 1300 bis 1800 neben Ulm eines der größten Lagerhäuser in Württemberg. Die Abmessungen von rund 30 m x 13 m und die zehn Eichenpfosten sind beeindruckend.
Diese Größe des Hauses bestätigt deutlich die damalige Bedeutung des Kornhandels für die Stadt und den Rang der Stadt als Handelsplatz.
Für Notzeiten war ein so großer Vorratsspeicher sicher nützlich, hauptsächlich aber diente das Kornhaus dem Handel.
 
Warum in Waldsee? - Günstige Lage
Waldsee lag an der "Schweizer Kornstraße", welche die Schweiz - das "Milchland" - mit Getreide aus dem "Kornland" Oberschwaben versorgte. Der Weg führte von Ulm über Biberach - Waldsee - Ravensburg - Buchhorn (=Friedrichshafen) über den Bodensee nach Rohrschach - St. Gallen.
So wurde Waldsee zu einer einträglichn Station auf dem regional wichtigen Handelsweg. Dazu kam noch der Handel mit Leinen, der ebenfalls in die Schweiz ging.
 
Wirtschaftsfaktor Kornhaus
Neben den Verdiensten für die Stadt aus dem Handel war das Kornhaus auch ein bedeutender Arbeitgeber. Die differenzierte Arbeitsteilung gab 20 und mehr Leuten Arbeit und Brot. Kornmeister, -Schreiber, -Aufheber, -Steller, -Schütter, -Messer, -Lader u. s. w. (meist mehrfach besetzt) waren damals einträgliche Berufe.
Der gesetzliche so genannte "Schrannenzwang" gab dem Kornhaushandel eine lukrative Monopolstellung.
 
Das Kornhaus - ein Geschichtsbuch
 

1260

Waldsee wird als Handelsplatz beurkundet
1348
 
Die Stadt erwirbt einen privaten Kornspeicher
 
1492
 
 
An gleicher Stelle wird das Haus erweitert und das jetzige Kornhaus
erbaut
 
1815
 
 
Schrannenzwang wird aufgehoben.
Private Händler übernehmen einen Teil des Kornhandels
 
1850
 
 
 
 
Der alte Kornhandel ist der modernen Konkurrenz unterlegen:
Neue Eisenbahnlinien erschließen billigere Einfuhren
z.B. aus Ungarn, außerdem liegt Waldsee nicht an der
Hauptstrecke Ulm - Bodensee!
 
1900
 
 
Genossenschafts-Lagerhäuser übrnehmen und liberalisieren Korn- und
Landwirtschaftshandel
 
1918
 
Die letzten Kornhäuser schließen - auch in Waldsee
 
1920-
1970
 
Verschiedene Nutzungen des Kornhauses als Lagerraum für
Feuerwehr, Private Geschäfte, Narrenzunft, Bauhof u.ä.
 
1972
 
 
Einzug des Städtischen Heimatmuseums nach gründlicher Überholung
des Hauses
 
2003
 
Umbau und Erschließung auch der Eingangshalle für Ausstellungen.
Das Kornhaus wird zum kulturellen Mittelpunkt der Stadt.